Donnerstag, 30. Juli 2015

{Feierabendküche} Melonensalat

Heute habe ich mal wieder ein einfaches, leichtes Sommerrezept für euch. Ich habe es in der Küche gerne unkompliziert und mag Rezepte, die man schnell zubereiten kann. Aus diesem Grund verwende ich gerne Rezepte die ich schon kenne und oft zubereitet habe und kombiniere sie mit neuen Zutaten.


So habe ich mein alt bewährtes Honig-Senf-Dressing heute mal mit Quittenessig kombiniert und auf einen Blattsalat mit Melonenstücken und gerösteten Pinienkernen gegeben. Das Rezept für mein Dressing habe ich euch HIER schonmal gegeben. Ich verwende es fast für alle Salate. Mittlerweile kann ich es schon blind zusammenmischen.


Dieser Salat ist ein tolles Abendbrot im Sommer, da er durch die Melone sehr erfrischend ist. Wer mag, kann auch noch etwas Feta oder Mozzarella über den Salat geben.

Was für Gerichte bzw. Salate bereitet ihr denn gerne im Sommer zu, wenn es richtig warm draußen ist?

Ich wünsche euch einen schönen Abend!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Dienstag, 28. Juli 2015

{Unterwegs} Ich habe euch noch gar nicht erzählt...

Nun war ich mit meinem Liebsten dieses Jahr schon ein paar mal auf Reisen, bin aber noch nicht einmal dazu gekommen einen Reisebericht zu verfassen. Ich liebe es zu verreisen und bin stets auf der Suche nach tollen Reisezielen, Reisetipps und Hotels und deshalb bin ich selber immer sehr dankbar, wenn andere Blogger von ihren Reisen berichten. Daher berichte ich auch gerne über meine Reiseerfahrungen.

Winterurlaub in Bayern und Österreich

Das Urlaubsjahr 2015 startete für uns Anfang Februar mit einem Winterurlaub in Bayern und Österreich. Bei uns in Sachsen-Anhalt gab es schon seit Jahren keinen richtigen Winter mehr. Meist schneit es mal 1 oder 2 Tage und am 3. Tag ist nur noch Matsch zu sehen. Aus diesem Grund hatten wir Lust auf richtig viel Schnee.

Zunächst haben wir ein paar Tage in Bayern im Resort die Wutzschleife verbracht. Beim Buchen machte das Hotel einen guten Eindruck, nachdem wir dort waren, muss ich aber sagen, dass ich es nicht weiterempfehlen würde. Das Hotel schien wie im Winterschlaf. Essen, Zimmer und Wellnessbereich konnten uns nicht überzeugen. 


Trotzdem war das Hotel ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge. So haben wir zum Beispiel einen Tag am Großen Arber verbracht und sind mit einem Schlitten (den man dort leihen kann) mehrmals über die Rodelpiste gedüst. Das ist nicht nur ein großer Spaß für Kinder, sondern auch für die Erwachsenen. Außerdem haben wir noch einen Tag in Nürnberg und Regensburg verbracht.

Nach ein paar Tagen in Bayern sind wir weiter nach Österreich gereist. Viele von euch wissen sicher schon, das Österreich mein Herz gehört. Wie haben wieder im Ritzenhof Hotel übernachtet. Dort haben wir bereits unsere Flitterwochen verbracht und waren sofort verliebt in das Hotel und die Herzlichkeit der Mitarbeiter. Den Reisebericht zu unserem letzten Aufenthalt im Ritzenhof findet ihr HIER.

Wir waren wieder mal total begeistert von diesem schönen Hotel und haben uns dort sehr wohlgefühlt. Sommer wie Winter kann ich das Hotel 100% weiterempfehlen! 

Falls jemand einen Aufenthalt in diesem Hotel plant, kann er sich gerne bei mir melden, da ich noch Gutscheine für das Ritzenhof habe!


Blickt man im Winter morgens aus dem Hotelzimmer, wird man von einer traumhaften Winterlandschaft begrüßt. Auch in Österreich haben wir den Winter rundum genossen.


Einen Tag waren wir auf dem Biberg zum rodeln. Den ersten Teil des Berges haben wir uns vom Rodeltaxi hochfahren lassen. Den Rest bis zum Berggasthof
Biberg muss man allerdings zu Fuß gehen, wenn man sich am Ende mit einer 6km langen Rodelstrecke belohnen möchte. Der Weg nach oben ist allerdings steil und beschwerlich. Oben angekommen haben wir uns erstmal mit einer heißen Suppe gestärkt, bevor wir zu zweit ins Tal gesaust sind. 

Das war ein riesiger Spaß auch wenn man ab und zu im Tiefschnee landet ;-) 


Völlig Durchgefroren kann man sich Nachmittags im Ritzenhof Hotel wunderbar bei einem leckeren Stück Apfelstrudel und einem Kaffee wieder aufwärmen. Dort gibt es jeden Nachmittag im Winter ein leckeres Strudelbuffet, welches zur Halbpension gehört. Lecker!


Ein weiteres Highlight im Winterurlaub war eine Fahrt mit einem Pferdeschlitten durch Saalfelden. Den Schlitten hatte das Ritzenhof Hotel für uns gebucht und so holte uns der nette Kutscher auch direkt am Hotel ab. Die Fahrt durch den Winterwald unter kuschligen Decken war traumhaft. Begleitet wurde der Schlitten vom Hund des Kutschers, der sich auch gerne mal eine Weile zu uns auf den Schlitten gesellte.


Am vorletzten Tag haben wir uns mit Freunden am Königsee getroffen. Dort haben wir zu viert einen wunderschönen Tag verbracht und sind mit dem Boot nach St. Bartholomä gefahren. Einen Ausflug zum Königsee und eine Schifffahrt zur abgelegenen Insel St. Bartholomä kann ich wirklich empfehlen. Das ist wirklich ein traumhaftes Stück Erde!

Wochenendtrip nach Straßburg

Von unseren lieben Freunden haben wir letztes Jahr zu unserer Hochzeit eine kleine Truhe geschenkt bekommen, die durch ein kleines Vorhängeschloss verschlossen war. Den Schlüssel dafür, sollten wir erst kurz vor unserem 1. Hochzeitstag bekommen. 

Nachdem die Truhe fast einem Jahr bei uns in der Vitrine stand, erhielten wir ein endlich den Schlüssel und konnten uns über einen Reisegutschein für unseren 1. Hochzeitstag freuen. Wir entschieden uns dazu unseren Hochzeitstag in Straßburg zu verbringen. Der Reisegutschein enthielt 2 Übernachtungen für das Mercure Strasbourg Palais des Congres Hotel.  


Das Hotel war wirklich optimal für einen Städetrip, da es sehr zentral direkt an einer Straßenbahnhaltestelle lag. In wenigen Minuten war man im Zentrum von Straßburg. Unser Zimmer war super groß und komfortabel und das Frühstück sehr lecker.


Straßburg ist wirklich eine wunderschöne, kleine, französische Stadt, die man wunderbar in 2 Tagen bereisen kann. Ich würde empfehlen sich den Straßbourg Pass zu kaufen. Dieser gilt 3 Tage und enthält verschiedene Vergünstigungen. Für uns hat sich der Pass wirklich gelohnt. Man bekommt ihn direkt am Münster in der Touristik Information.


Straßburg hat wirklich einiges zu bieten. Besonders schön fand ich den Straßburger Münster - eine wunderschöne Kathedrale und vorallem die darin enthaltene astronomische Uhr. Die Vorführung der Uhr sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen. Außerdem sollte man unbedingt den Münster besteigen und sich Straßburg von oben anschauen.


Um die Stadt zu erkunden empfiehlt sich auch eine Stadtrundfahrt mit dem kleinen Zug und mit einem Boot. So erhält man auch in kurzer Zeit einen tollen Eindruck von der Stadt.


Wenn man durch die Gässchen läuft, lohnt es sich auch mal an der einen oder anderen Patisserie halt zu machen uns sich ein köstliches Eclair oder eine Tarte au Citron zu gönnen, denn auch wenn viele Menschen in Straßburg deutsch reden ist man in Frankreich. Und die Franzosen wissen absolut, wie man ein köstliches Gebäck herstellt.

Was man in Straßburg auch nicht verpassen darf, ist einen Flammkuchen zu essen! Immerhin liegt Straßburg im Elsass. Wir haben an einem Abend im Au Brasseur gespeist. Dort gibt es leckeren Flammkuchen und köstliches Bier. Probiert mal einen Flammkuchen mit dem Münsterkäse. Zum Nachtisch sollte man sich einen Flammkuchen mit Apfel gönnen, der auf Wunsch mit Calvados begossen und angezündet wird. Dieses Dessert geht in Flammen auf!


Da Frankreich ein Land mit hervorragenden Lebensmitteln ist, kann ich euch außerdem ein Besuch in einem der Hypermarches empfehlen. Wir waren im Auchan in Illkirch (bei Straßburg) und das ist einfach ein Schlaraffenland für alle Foodies. Ich habe dort u.a. Dijonsenf, Marmelade, verschiedene Sorten Käse, Brioche, Butterblätterteig, Butter, Creme Fraiche (ja die schmeckt um einiges besser in Frankreich!!!) und Bier gekauft.

Der Trip nach Straßbourg war wirklich toll. So kann man es sich am ersten Hochzeitstag wirklich gut gehen lassen.

Wellnessurlaub im Harz

Anfang Juli sind wir dann in den Harz gereist, um uns ein bisschen Wellness und Entspannung zu gönnen. Übernachtet haben wir im traumhaften Schindelbruch Resort bei Stolberg. Ich habe mich sofort in dieses Anwesen verliebt und kann das Schindelbruch definitiv weiterempfehlen. Wir waren hier nicht zum letzten Mal!


Das Resort liegt mitten im Wald und besteht aus einem großen Haupthaus und mehreren kleinen Nebenhäusern. Unser Jägerzimmer lag in einem der süßen Bungalows direkt am Wald. Wer Ruhe und Entspannung sucht ist hier genau richtig.


Das Zimmer war super schön eingerichtet und super sauber. Das ganze Hotel war wunderschön eingerichtet und toll ausgestattet. Besonders der riesige Wellnessbereich mit 2 Innenpools, mehreren Ruheräumen, Sonnenterasse, Fitnessraum und und und hat mit super gefallen. Ich war bereits am ersten Tag entspannt. Auch einen Volleyballplatz oder die Tennisplätze kann man nutzen. 


Abends wird man von Küchenchef z.B. mit Pfifferlingstortellini mit Frischkäse-Pfeffersoße, Rinderfilet am Stück gebraten auf Rucola-Kartoffelpüree mit Scharlottensoße und Gemüse, Pistazienküchlein mit Rhabarber und Erdbeersorbet, Rohmarinierten Thunfisch auf Wakame, Braten von der Hainfelder Rehkeule oder Ganzer Eismeerlachsforelle vom Grill verwöhnt. Das Essen war erstklassig!

Morgens wird man mit einem grandiosen Frühstücksbuffet mit Eierbratstation verwöhnt. Ein Rührei mit Käse und Tomate schmeckt irgendwie viel besser, wenn man es nicht selber braten muss ;-)


Beim Schindelbruch handelt es sich um ein Naturresort. Man achtet hier besonders auf die Verwendung von nachhaltigen Produkten, nutzt für das Hotel erneuerbare Energien und unterstützt regionale Produzenten. Die Übernachtungen sind durch dieses nachhaltige Einstellung klimaneutral. In der Frühstückszeitung findet man jeden Morgen einen Öko-Tipp. Daumen hoch für diese nachhaltige Einstellung!


Mitten im Harz kann man einiges erleben. Vom Resort aus kann man z.B. nach Stolberg, zum Frankenteich oder zum Josephskreuz wandern. Die Wanderwege sind gut ausgeschildert. 

Wir haben neben einigen Wanderungen auch Tagesausflüge nach Quedlingburg und Wenigerode gemacht. In Quedlinburg sollte man unbedingt im Roland essen und dazu die Hausgemachte Zitronenlimonade genießen oder einen Abstecher ins Pfannkuchencafe machen. Die Eier für die Pfannkuchen werden von den hauseigenen Hühnern produziert, die man im Garten des Cafes besuchen kann. In Wernigerode lohnt sich ein Ausflug zum Baumkuchencafe. Freitags und Samstags kann man dort beobachten, wie der Baumkuchen hergestellt wird.


Einen Tag haben wir in Thale verbracht. Dort kann man mit einer Seilbahn hoch zum Hexentanzplatz fahren und von dort aus einen Tierpart besuchen oder die Sommerrodelbahn nutzen. Jede zweite Kabine hat hier einen Boden aus Glas *bibber*. Auf der anderen Seite kann man mit einer Seilbahn zur Rosstrappe hoch fahren. Durch ein Kombi-Ticket konnten wir alle Angebote günstig nutzen.


In der Nähe der Seilbahnen befindet sich die Eisvilla Thale, die leckeres, hausgemachtes Eis verkauft. Karamelleis mit Fleur de Sel oder Mascarponeeis mit Cassis lassen mein Herz höher schlagen.

Da es zwei Tage geregnet hat, sind wir einfach im Resort geblieben und haben den Wellnessbereich genutzt. Ich habe seit einem Jahr endlich mal wieder ein Buch gelesen verschlungen. "Die Bestimmung" von Veronica Roth* hat mich so gefesselt, dass wir noch im Urlaub den zweiten Teil kaufen mussten. Wir haben uns im Schindelbruch sehr wohlgefühlt und konnten uns wunderbar erholen.

Welches Hotel/Resort könnt ihr denn weiterempfehlen? Ich bin immer auf der Suche nach Hotels im Stil vom Schindelbruch oder Ritzenhof mit großem Spa Bereich und tollem Essen und freue mich auf eure Tipps!

Wir freuen uns schon wieder auf den nächsten Urlaub. Ich werde euch davon berichten.

Bis dahin wünsche ich euch noch eine schöne Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal Unterwegs ;-)

*Amazon Partner Link

Sonntag, 26. Juli 2015

{Low Carb} Ein leichtes Sommergericht

Habt ihr schonmal aus Zucchini Nudeln gemacht? Ich schon und ich kann euch sagen das schmeckt unglaublich gut. Und soll ich euch das beste verraten? Diese Nudeln haben so gut wie keine Kalorien.

Im Buch "Expresskochen Low Carb" von Inga Pfannebecker*, welches ich euch HIER schonmal vorgestellt habe, habe ich ein Rezept für Zucchininudeln mit Halloumi und Pesto entdeckt, das so lecker aussah, das ich es unbedingt nachkochen musste.


Das Rezept ist ganz simpel Einfach für 1 Portion eine mittelgroße Zucchini waschen, putzen und mit einem Sparschäler in dünne, lange Streifen schneiden. Die Zucchininudeln in einer Pfanne in etwas Öl etwa 4 Minuten braten und anschließend auf einen Teller geben. Den Halloumi in vierteln und ebenfalls in einer Pfanne anbraten. Die Nudeln mit etwas selbstgemachtem Pesto beträufeln und dazu den Halloumi servieren. Fertig!

Halloumi ist ein halbfester Käse aus Griechenland, den man super braten oder grillen kann. Ich esse ihn sehr gerne. Viele mögen ihn nicht, weil er beim essen manchmal quitscht. Man könnte ihn auch durch Feta ersetzen, der sich auch gut braten lässt.

Was haltet ihr denn von Halloumi?

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Tag.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

*Amazon Partner Link

Freitag, 24. Juli 2015

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Cheesecake im Glas

Wenn es im Sommer richtig warm ist, hat man keine Lust auf üppige Schokoladencremes, Rührkuchen oder warme Puddings zum Nachtisch, sondern freut sich über ein frisches und fruchtiges Dessert und leichte Torten. 

Besonders beliebt sind daher im Sommer frische Kühlschranktorten z.B. aus Frischkäse. Ich habe so eine Frischkäsetorte heute mal in ein Dessert verwandelt und sie einfach in einem Glas angerichtet. Das schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch praktisch, wenn man das Dessert zum Beispiel für ein Picknick oder einen Tag am Badesee braucht.


Dieses Dessert besteht aus knusprigen, selbstgebackenen Butterstreuseln auf denen ich eine süße Frischkäsecreme und Fruchtpüree bzw. klein geschnittene Früchte verteilt habe. Ich habe die Cheesecakes im Glas einmal mit Himbeerpüree und einmal mit klein geschnittenen Orangenfilets zubereitet. Man kann aber auch Erdbeerpüree, klein geschnittene Pfirsiche, Kirschkompott und vieles anderes in die Gläschen füllen.

Cheesecake im Glas
(für 6 Portionen)

Für die Butterstreusel 
110g Butter
80g Puderzucker
1 Eigelb
Mark einer halben Vanilleschote 
240g Mehl
1Tl Backpulver
1/2 Tl Salz 

Für die Frischkäsecreme
200g Frischkäse
100g Naturjoghurt
200ml Sahne
4-5El Puderzucker
1Tl Zitronensaft 

Außerdem
Früchte/Fruchtpüree nach Wahl

Für die Streusel den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Alle Zutaten in eine Küchenmaschine mit Knethaken geben und zu einem Teig verarbeiten. Den Teig im Kühlschrank etwa eine halbe Stunde ruhen lassen. Den fertigen Teig zu Streuseln zerzupfen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 7-8 Minuten im Ofen backen. Die Streusel sollten nicht braun werden! Die Streusel anschließend auskühlen lassen.
Für die Frischkäsecreme Frischkäse, Naturjoghurt, Puderzucker und Zitronensaft vermischen. Die Sahne steif schlagen und unterheben. 

Nun in 6 Gläschen (z.B. Weck Gläser*) zunächst die Streusel verteilen, anschließend Frischkäsecreme und Fruchtpüree darauf verteilen. Die Desserts kalt stellen.


Insgesamt werden es mehr Butterstreuselteig, als man für die Desserts eigentlich benötigt. Entweder man backt aus dem Rest noch flink ein paar Kekse oder man friert den restlichen Teig einfach ein und verwendet ihn später. So mache ich das immer. Ich verwende die Streusel auch gerne für Kuchen.


Lasst euch dieses leckere Dessert am Wochenende schmecken. Man kann es auch wunderbar einfach mal zum Kaffeetrinken servieren.

Ich wünsche euch ein entspannendes Sommerwochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)

Donnerstag, 23. Juli 2015

{Völlig Durchgegrillt} Kartoffeln vom Grill

Ihr seid bestimmt im Sommer auch fleißig am Grillen oder? Heute habe ich mal eine ganz einfache, aber leckere Idee für euch. Wie wäre es denn mal mit ein paar Speckkartoffeln?


Für diese Leckerei habe ich einfach Frühkartoffeln in Wasser vorgekocht. Nachdem die Kartoffeln ausgekühlt waren, gabe ich sie jeweils mit einer Scheibe Bacon umwickelt. Anschließend werden die Kartoffeln gegrillt.

Der Grillmeister hat die Kartoffeln mal wieder auf unserem Napoleon Kugelgrill* zubereitet, den wir seit einiger Zeit unser Eigen nennen. Bisher sind wir sehr zufrieden mit dem Gerät.


Zu den Kartoffen gibt es selbstgemachten Kräuterquark. Ich mische dafür Speisequark mit etwas körnigem Frischkäse, frischen Kräutern und einer Prise Salz. 

Lasst euch diese tolle Grillbeilage schmecken!

Was bereitet ihr denn im Sommer am Liebsten auf dem Grill zu?

Ich wünsche ich euch noch einen schönen Tag!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Völlig Durchgegrillt ;-)


* Kooperation Napoleon Grills