Mittwoch, 23. Mai 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Himbeer-Rhabarber-Clafoutis

Ihr kennt das alle: Man hat nie Zeit. Man rennt durch das Leben, wie das weiße Kanninchen bei Alice im Wunderland und schaut ständig auf die Uhr, denn wir haben keine Zeit. Ein Termin jagt den nächsten. Doch irgendwann kommt man nach Hause und möchte zur Ruhe kommen und bei einem schönen Abendessen entspannen. 

Während die Nudeln im kochenden Wasser baden und die Nudelsoße bereits fleißig leckere Aromen entwickelt, wäre doch noch Zeit für ein Dessert, oder? Aber ein schnelles muss es sein, denn wir haben ja keine Zeit!


Eine Clafoutis ist das perfekte "Ich habe keine Zeit"-Dessert. Clafoutis ist eine französische Nachspeise. Es handelt sich hier um Früchte, die mit einem fluffigen, gesüßten Eierteig übergossen und anschließend gebacken werden. Man braucht also nur etwas frisches Obst und einen luftigen Teig, der schnell zusammen gerührt ist.
Das ganze stellt man in den Backofen und dort verbleibt die Clafoutis bis zum Verzehr.


Ich habe mich für frischen Rhabarber vom Markt und einige Himbeeren entschieden. Diese Früchte harmonieren wunderbar miteinander. Ein Klecks Sahne macht dieses Dessert zu einem Hochgenuss und entschädigt für einen stressigen Tag. 

Himbeer-Rhabarber-Clafoutis
(für 4 Personen)

1 Vanilleschote
4 Eier
100g Zucker
1 Prise Salz
125g Mehl
100ml Sahne
100ml Milch

2 Stangen Rhabarber
100g Himbeeren (TK oder Frisch)

Eine ofenfeste Form einfetten und den Backofen auf 175°C vorheizen.
Den Rhabarber putzen und in 1cm dicke Stücke schneiden und gemeinsam mit den Himbeeren in der Ofenform verteilen.
Die Vanilleschote aufritzen und das Mark entfernen. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. 
Eigelb, Vanillemark, Zucker und etwas Salz cremig verrühren. Mehl, Sahne und Milch nacheinander unterrühren. Das steife Eiweiß vorsichtig unterheben. 

Den Teig nun über die Früchte geben und etwa 30 Minuten backen.


Da man für das Rezept ja nur 100ml Sahne braucht, aber ein Becher meistens 200ml fasst, kann man die restliche Sahne einfach aufschlagen und zur Clafoutis servieren.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-) 
 
 

Kommentare:

  1. Mmh ich mag süße Aufläufe total gerne, mache sie aber viel zu selten. Als ich kleiner war gab es ab und zu so eine Apfelauflauf mit Milchreis und Marmelade! Super lecker!:)

    AntwortenLöschen
  2. Klingt sehr lecker. Werde ich demnächst mal ausprobieren. Da ich aber selbst kein Himbeerfan bin, lass ich die einfach mal weg. ;) Schmeckt sicher auch nur mit Rhabarber sehr gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sue,

      Du kannst die Himbeeren auch einfach durch Erdbeeren ersetzen. Pfirsich würde sicher auch gut mit dem Rhabarber harmonieren :)

      Das Rezept ist in Bezug auf die Früchte sehr wandelbar.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Danke für den Tipp. Pfingsten steht Familienbesuch an, da werd es wohl gleich mal umsetzen.

      Löschen
  3. Das sieht mal wieder sehr lecker aus und Rhabarber haben wir auch zu Hause. Vielleicht probier ich das nachher mal aus, auch wenn ich eigentlich "keine Zeit" habe ;-)

    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
  4. oh wie lecker. ich wollte auch schon immer eine clafoutis ausprobieren. das rezept merk ich mir.

    AntwortenLöschen
  5. Mmmmmh...danke für diese schnelle und einfache Rezept!
    Wird ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  6. Hui, das klingt total lecker und werde ich ausprobieren .... ich liebe ja so "ich-habe-keine-Zeit-Rezepte" ... DANKE.

    Liegen Gruß in deine Küche,
    nicki

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht ja lecker aus! Das probiere ich gerne mal aus!

    Liebe Grüße, Lotta
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Maria! Dein Clafoutis klingt super lecker. Was aber auch total gut schmeckt, ist, wenn man ihn mit Joghurt macht, statt mit Sahne. Schmeckt sehr erfrischend und ist nicht so reichhaltig :)

    AntwortenLöschen
  9. liebe maria,
    danke für dieses rezept. es geht wirklich schnell, sogar bei mir, denn ich brauche manchmal auch bei angeblich schnellen rezepten ewigkeiten! ich habe den rhabarber vorher noch in vanillezucker und weißwein kurz abgekocht.
    lecker...
    viele grüße von mir und auch von meiner familie
    kati

    AntwortenLöschen
  10. hmm... ich hab tatsächlich alle Zutaten hier zuhause... nur keinen Rhabarber und Himbeeren.... aber dafür Kirschen, das schmeckt bestimmt auch :)
    Liebe Grüsse,
    Merle

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria