Samstag, 22. Dezember 2012

Adventskaffee

Letztes Wochenende zum 3. Advent hatten wir die ganze Familie zu Gast in unserem neuen Heim. Eltern, Geschwister und Großeltern waren natürlich super neugierig, wie es in unserer neuen Wohnung aussieht und so haben wir alle zum Kaffee eingeladen. Ich freue mich immer wahnsinnig über Besuch und ich liebe es wenn richtig viele liebe Menschen sich um einen Tisch versammeln. 


Für mich war das natürlich ein toller Anlass viele Leckereien zuzubereiten. Neben einer großen Plätzchenauswahl und Pralinen habe ich auch einen Puddingschneckenkuchen mit Streuseln, einen Quarkkuchen mit Preiselbeeren und Mandelhaube und eine Apfel-Nougat-Biskuitrolle.


Besonders lecker fand ich den Puddingschneckenkuchen. Den Kuchen habe ich bei Steph entdeckt. Das Rezept findet ihr HIER. Den habe ich ganz sicher nicht das letzte Mal gemacht - jummy!


Für den Quarkkuchen habe ich das Rezept für meinen Heidelbeerquarkkuchen mit Streuseln (Rezept HIER) genommen und es etwas abgewandelt. Zu diesem Kuchen würden auch ganz wunderbar ein paar Zimtstreusel passen, da aber nicht alle Gäste Zimt mögen habe ich darauf verzichtet.

Quarkkuchen mit Preiselbeeren
(für eine 20er Springform)

150g Mehl
50g Zucker
1Tl Vanillezucker
90g Butter
Prise Salz
1 Ei

3 Eier
500g Quark
100g Zucker
1Pck. Puddingpulver Vanille
150g TK Preiselbeeren

50g Mandelblättchen
etwas Puderzucker

Für den Mürbeteigboden Mehl, Zucker, Vanillezucker, Butter, Salz und das Ei gut verkneten. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie einschlagen und 1h im Kühlschrank ruhen lassen.
Für die Quarkmasse 3 Eier und 100g Zucker schaumig schlagen. Quark und Puddingpulver vorsichtig unterheben.

Den gekühlten Teig auf dem Boden und am Rand der Springform gleichmäßig verteilen. Nun die gefrorenen Preiselbeeren auf dem Boden verteilen und die Quarkmasse darüber geben.
Den Kuchen bei 175°C (Ober-/Unterhitze) etwa 1h backen. Am besten stellt ihr die Springform auf ein Backblech, da bei mir etwas vom Preiselbeersaft ausgetreten ist. Den Kuchen nach dem Backen vorsichtig aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen.


Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett anrösten und auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen, mit Puderzucker bestreuen.



Zum ersten Mal habe ich mich auch an einer Biskuitrolle versucht. Das hat eigentlich gut geklappt, sie ist bloß etwas flach geworden. Ich hätte den Biskuit wahrscheinlich etwas straffer rollen sollen. Geschmeckt hat es aber trotzdem.

Hilfreich fand ich dieses Video, welches zeigt wie man eine Biskuitrolle herstellt.
Apfel-Nougat-Biskuitrolle
(für etwa 10 Stücke)

5 Eier
125g Zucker
1Tl Vanillezucker
1 Prise Salz
150g Mehl
Zucker zum Stürzen

200ml Sahne
200g Speisequark
150g Nougat
1Pck. Sahnefest
1El Puderzucker

5El Apfelmarmelade oder Apfelgelee
(Rezept für eine Apfel-Vanille-Marmelade HIER)

Babyäpfel aus der Dose
(zum Dekorieren)

Die Eier trennen. Eigelb und Zucker verrühren und so lange weiter schlagen, bis die Masse hell und dickschaumig ist. Eiweiß und Salz sehr steif aufschlagen. Den Eischnee auf die Eigelbcreme geben, dann das Mehl darüber sieben und alles vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben, nicht zu sehr rühren.

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im Ofen etwa 15 Minuten bei 200°C goldbraun backen. Ein sauberes Küchenhandtuch mit etwa 2 EL Zucker bestreuen und die heiße Kuchenplatte sofort darauf stürzen. Das Backpapier abziehen und den Biskuit sofort von der langen Seite her mit dem Küchentuch aufrollen und auskühlen lassen.


Die Sahne mit dem Sahnefest und dem Puderzucker steif schlagen. Anschließend den Quark unterheben. Das Nougat vorsichtig schmelzen und unter die Sahnemasse heben.

Die Biskuitrolle nach dem Auskühlen vorsichtig aufrollen. Nun die Apfelmarmelade auf der Rolle verteilen und anschließend 2/3 der Nougatsahne gleichmäßig darauf verteilen. Die Biskuitplatte nun wieder vorsichtig aufrollen und auf einen Tortenteller legen. Nach belieben mit der restlichen Sahne und den Babyäpfeln dekorieren. 


Ich finde die Babyäpfel super süß. Ich habe sie bisher bei Rewe und bei Real entdeckt. Ich muss aber sagen, das sie nicht besonders schmecken - sieht halt nur toll aus.

Ich wünsche euch noch ein wunderbares Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. Das sieht großartig aus!

    Und ich finde, auch wenn die Biscuitrolle optisch nicht perfekt gelungen ist, das Wichtigste ist, dass sie gut geschmeckt hat. :)

    LG, Gerdi

    AntwortenLöschen
  2. Ooooh wie lecker! Das ist echt eine herrliche Kaffeetafel! Wo war meine Einladung ? ;))

    Lass es Dir gut gehn!

    Liebe Grüße und schöne Feiertage,
    Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. ch würde jetzt am liebsten all diese leckerein wegessen :D

    Lady-Pa

    xoxo

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria